Finanzämter in Deutschland nach Bundesland/Stadt

Bundesland: Baden-Württemberg

Stadt/Gemeinde: Heidelberg

 
Bundesfinanzamt-Nr. (BuFa):2832
 
Finanzamt:Heidelberg
Straße: Maaßstr. 32
PLZ/Ort: 69123 Heidelberg
 
Telefon:06221 7365-0
Telefax:06221 7365-190
 
Bankverbindung:BBK KARLSRUHE
BLZ:66000000
Konto-Nr.:67001510
 
Öffnungszeiten:ZIA:Mo-Do 7:30-15:30, Mi - 17:30, Fr - 12:00 Uhr
E-Mail-Adresse:poststelle@fa-heidelberg.bwl.de

Alle Angaben gemäß ELSTER (Stand 1.1.2013). Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Maßgeblich bleiben die Angaben des Finanzamtes, die Sie z.B. Ihrem Steuerbescheid entnehmen können.

Ihren Gewerberbesteuer-Hebesatz finden Sie auf Gewerbesteuer in Heidelberg.
Den dazugehörigen Grundsteuer-Hebesatz A und Hebesatz B finden Sie auf Grundsteuer für Leimen Grundsteuer für Malsch Grundsteuer für Bammental Grundsteuer für Dossenheim Grundsteuer für Gaiberg Grundsteuer für Heiligkreuzsteinach Grundsteuer für Malsch Grundsteuer für Nußloch Grundsteuer für Sandhausen Grundsteuer für Wiesenbach Grundsteuer für Wilhelmsfeld Grundsteuer für Schönau Grundsteuer für Wiesenbach Grundsteuer für Walldorf

Sponsoring:
Hier könnte Ihre Werbung stehen. Bitte hier klicken.

Und so get es: Werbefläche (JPG/PNG/GIF) hochladen, Kontaktdaten hinterlassen, URL Adresse bestimmen auf die gelingt werden soll.

Gewünschte Laufzeit auswählen und bequem mit PayPal bezahlen.

Nach Zahlungseingang und Prüfung der Daten wird Ihre Firmenpräsenz auf dieser Seite innerhalb einem Werktag zu sehen und mit Ihrer Internetseite verlinkt sein.


Werbefläche

Zurück zu Finanzamt.com.de

Share

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltung Software

Weitere Informationen:

Die Nichterweislichkeit der behaupteten Kenntniserlangung des Finanzamts von einer vollzogenen Schenkung geht zu Lasten des Steuerpflichtigen.
Bereits mit Urteil vom 30. Oktober 2007 (Az. 3 K 74/06) hat der 3. Senat des Finanzgerichts entschieden, dass die Feststellunglast für die Kenntnis des Finanzamts von einer Schenkung beim Steuerpflichtigen liegt. Dem Kläger waren von seiner Mutter durch notariellen Überlassungsvertrag vom 05. Dezember 1992 mehrere Grundstücke übertragen worden. Nach den Schenkungsteuerakten des beklagten F...

Kein Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt für zu Unrecht in Rechnung gestellte Umsatzsteuer
Kein Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt für zu Unrecht in Rechnung gestellte Umsatzsteuer Ein Leistungsempfänger kann die ihm zu Unrecht vom leistenden Unternehmer in Rechnung gestellte und an diesen gezahlte Umsatzsteuer auch dann nicht vom Finanzamt erstattet verlangen, wenn der Rechnungsaussteller zur Rückerstattung nicht bereit oder in der Lage ist. Hintergrund Die Klägerin, ei...

Lohnsteuer-Nachschau: Wenn das Finanzamt spontan vorbeischaut
Lohnsteuer-Nachschau: Wenn das Finanzamt spontan vorbeischaut Lohnsteuer-Nachschau ohne Ankündigung möglich Die Lohnsteuer-Nachschau muss nicht angekündigt werden. Der Arbeitgeber hat dem mit der Lohnsteuer-Nachschau beauftragten Amtsträger auf Verlangen Lohn- und Gehaltsunterlagen, Aufzeichnungen, Bücher, Geschäftspapiere und andere Urkunden vorzulegen. Zudem muss er Auskünfte erteilen...

Amtliche AfA-Tabellen sind nur für das Finanzamt bindend
Amtliche AfA-Tabellen sind nur für das Finanzamt bindend Die amtlichen AfA-Tabellen sollen eine gleichheitsgerechte Anwendung der AfA-Vorschriften gewährleisten. Sie binden deshalb das Finanzamt wie eine Dienstanweisung. Der Steuerpflichtige kann dagegen jederzeit eine für Ihn günstigere Nutzungsdauer darlegen. Hintergrund Das Finanzgericht hatte über die Nutzungsdauer einer Kartoffelh...

Kein Anspruch des Leistungsempfängers gegen das Finanzamt auf Erstattung zu Unrecht in Rechnung gestellter Umsatzsteuer
Mit Urteil vom 3. September 2014 (Az. 6 K 939/11 AO) hat der 6. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass ein Leistungsempfänger die ihm zu Unrecht vom leistenden Unternehmer in Rechnung gestellte und an diesen gezahlte Umsatzsteuer auch dann nicht vom Finanzamt erstattet verlangen kann, wenn der Rechnungsaussteller zur Rückerstattung nicht bereit oder in der Lage ist. Die Klägerin...

steuer.org